Verschlüsselte Videotelefonie? – ICQ machts möglich!

Für viele Nutzer ist eine verschlüsselte Datenübertragung mittlerweile selbstverständlich. Das ist auch einer der Gründe dafür, warum Messanger-Dienste, die die so genannte „Ende-zu-Ende-Verschlüsselung“ an Board haben, immer gefragter werden. Spätestens seit der Branchen-Primus „WhatsApp“ auf die geschützte Übertragungsmethode setzt, dürfte der Hype nun vollständig in der Gesellschaft angekommen sein.

Das wissen auch die Verantwortlichen des Messenger-Urvaters ICQ und bieten deshalb als bisher erster Messaging-Dienst eine Weltneuheit an: Verschlüsselte Videotelefonie. Doch was kann ich mir da denn jetzt drunter vorstellen? Ganz einfach! Das Prinzip ist das gleiche wie bei verschlüsselten Textnachrichten. ICQ bedient sich hierbei der Verschlüsselungstechnik ZRTP, die in der brandneuen VoIP-Engine enthalten ist. Das bedeutet für alle ICQ-Nutzer, dass eure Videochats ab sofort vollständig geschützt sind und Dritte nicht mehr mithören können, was ihr eurem Gegenüber so zu erzählen habt. Weder durch den Betreiber des Messengers mail.ru können die Daten eingesehen werden, noch auf ISP-Ebene gelangt irgendjemand an eure persönlichen Informationen. Die neuen Features setzen übrigens keine weiteren Einstellungen voraus, sodass ihr gleich loslegen könnt. Bereit steht das Ganze für Android, sowie iOS und Windows.

Wer die Videotelefonie übrigens gerne von unterwegs aus nutzt, für den bietet ICQ noch eine weitere interessante Option: Videotelefonie auf Sparflamme. Wählt man diese Einstellung aus, muss man zwar Einbußen bei Auflösung und Übertragungsgeschwindigkeit hinnehmen, spart damit allerdings in etwa auch das 8-fache an Datenvolumen.

Wer dem Pionier unter den Messaging-Diensten also noch eine Chance geben möchte und auf sichere Datenübertragung steht, für den dürfte das neue ICQ-Update durchaus interessant sein.